Höhlenlampe Scurion

Scurion 1300 – das Schweizer Lampentaschenmesser.

 

lampen_scurion_01

Scurion 1300

 

Schweizer Höhlenlampe?

Martin Melzer und Rolf Siegenthaler entwickelten diese, anfangs speziell auf Höhlenforscher abgestimmte Hochleistungslampe. Der Firmensitz ist in Cham, im Kanton Zug in der Schweiz. Die Lampe wird ständig weiterentwickelt und zur Zeit (2011) gibt es die Version 1500, welcher autoscheinwerferhell nun weltweit Höhlen ausleuchtet. Zu finden ist die Scurion unter scurion.ch
Die Lampe ist heute aktuelle für viele Aktivitäten einsetzbar.

lampen_scurion_02_uv
UV-Licht eingeschlaltet

 

Technische Besonderheiten

Die Lampe hat einige Raffinessen, die sie von vielen anderen Lampen abhebt. Abgesehen von der robusten Bauweise, welche für Höhlenbefahrungen obligat ist – klar ist die Lampe auch wasserdicht – kann die Lampe folgende Vorzüge ausweisen (in der höchsten Ausbaustufe):

  • Spotlicht 650 Lumen 
  • Raumlicht 650 Lumen (zusätzlich!)
  • UV-Licht
  • volle Programmierbarkeit
  • nur ein Bedienelement, welches auch mit handschuhen sicher zu bedienen ist
  • Ladezustand Li-Ion-Akku
  • keine magnetischen Bausteile (wegen Kompassbeeinflussung)
  • externer Akku mit kurzen oder langen Kabeln, wasserdicht

 

Die Lampe wird komplett in der Schweiz hergstellt.
Als Leuchtquellen kommen MC-E, Cree XP-G und XM-L zum Einsatz (je nach Lampenversion).

lampen_scurion_03

3 Leuchtquellen: Spot mit Reflektor, Raumlicht (oben links) und UV (oben rechts)

 

Betrieb

Die beiden Hauptleuchtelemente (Spot und Raumlicht) lassen sich jeweils in 5 Stufen programmieren und über einen Drehschalter wechseln. Man kann also den Drehschalter z.B. so programmieren, dass er erst zwei dunklere Kombinationen schaltet und dann die volle Beleuchtung und anschließend die UV-Option. Alle Kombinationen sind programmierbar. Mit dem Drehschalter werden die Kombinationen umgeschaltet. Dafür muss man den Drehschalter nur kurz verdrehen, also quasi klickt man sich durch die Kombinationen (vor- und zurück). Die Anzahl der Kombinationen ist auch frei programmierbar (max. 10).Die Lampe lässt sich in folgenden Bereichen einsetzen:

  • Höhlenbefahrungen
  • Outdooraktivitäten, Extremtouren
  • Laufen, Biken, MTB
  • Klettern, SKT, Kanu, Bootstouren
  • Film, Fotografie

 

Klar kostet eine hochwertige Lampe etwas mehr. Zwischen 465 Euro (700er) und 775 Euro (1500er) sind anzulegen.

 

lampen_scurion_05

Kompletter Lieferumfang

lampen_scurion_04

Hier als Kopflampe für das MTB im Einsatz (mit kleiner Akkutasche)

lampen_scurion_06

Im unteren Teil zwei Akkuvarianten

lampen_scurion_07

Version mit wasserdichter Akkubox (Höhlenversion)

lampen_scurion_08

Kühlrippen sorgen für die Wärmeabfuhr

 

Fazit: Tolle Lampe, vor allem, wenn man die Einsatzmöglichkeiten betrachtet. Für Höhlen ideal, da sehr robust und flexibel. Zum Klettern wäre sie mir etwas zu groß. Am Fahrrad sehr exklusiv. Sieht sehr technisch aus und ist immer ein Hingucker 😉

Hier noch ein Vergleich zwischen der Surfire Backup (120 Lumen) und der Scurion 1300. Darunter ist die Anzeige für den Akkuzustand zu sehen.

lampen_scurion_10

Schnellvergleich mit der Surfire Backup

lampen_scurion_09

Anzeige des Akkuzustandes

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.