Mandø oder was?

Abenteuerliche Fahrt auf eine Nordseeinsel

 

image

 

Sylt kennt jeder, Rømø kennt jeder zweite aber was ist Mandø?

Die kleine Nordseeinsel liegt zwischen Rømø und Fanø und nach den digitalen Karten wäre ich nicht auf die Idee gekommen, dass es eine Verbindung zum Festland gibt. Doch wenn man auf eine gute Papierkarte schaut oder weit genug in die digitale Karte zoomt, erkennt man das. Super, denn ich war da noch nie, also das Navi angeworfen und los gings. Alles war gut bis zu dem Punkt, als die Straße direkt über den Deich ging.

 

image

Bis hierhin war alles gut.

 

Die Überfahrt

Hinterm Deich kam das obige Schild und die Straße wurde zu einer nassen und teilweise weichen Schotter- und Steinpiste. Doch einfach weiterfahren war zu gefährlich. Zweimal am Tag ist die Piste von der Flut der Nordsee überschwemmt und nichts geht mehr. Bei schlechten Bedingungen auch mal mehrere Tage. Man braucht also die Flutzeiten, um sicher auf die Insel zu kommen. Dabei sollte man eine Panne, das Festfahren oder einen Radwechsel einkalkulieren, sonst kann es kritisch werden. Der Wasserstand ändert sich während der Fahrt um ca. 20 cm.

 

image

das Restwasser von der Flut

 

Die Flutzeiten zu bekommen ist gar nicht so einfach  in den Kommunen liegen manchmal Werbehefte, wo so etwas drin steht ansonsten sollte man Dänisch können, um die dänischen Wetterseiten dazu zu befragen. Über das deutsche BSH kann man sich die Zeiten von Sylt/List ansehen, das reicht auch.

 

tour_daenemark_mandoe_01

bei Flut ist hier Ende

 

Die Insel

Wer die Überfahrt geschafft hat wird mit einer wunderschönen kleinen Insel belohnt mit typisch dänischen Küstenhäusern, Dünen, weiten Nordseeblicken und vielen Vogelarten.

 

image

image image image image imageimage image

 

Auf der INsel gibt es einen sehr kleinen Campingplatz mit max. 40 Plätzen. Ein paar Nye Kartofler wird man sich vom Festland mitbringen und kann dann schön Pellkartoffeln kochen.

 

image

der kleine Campingplatz

 

image

Nye Kartofler

 

Bei der Überfahrt sollte man auf die Schafe achten. Sie scheren sich wenig um die Autos.

 

 

image

Schafe sind störrisch

 

image

Alternativroute 😉

 

Die Route für die Touristenbusse, Traktoren mit Anhänger, ist durch Stecken gekennzeichnet und sinnvollerweise für Autos verboten.

 

Fazit: empfehlenswert

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.