Traser Red Combat

Einsatzuhr Traser P66 Red Combat

Traser P66 Red Combat mit Trigalight-Einsätzen

 

Warum eine Einsatzuhr?

Für bestimmte Sportarten und Einsatzfälle macht eine glänzende Automatikuhr keinen Sinn, so dass ein dunkleres Modell her musste, welches nicht so auffällt. Eine Automatik musste es nicht unbedingt sein, denn die Quarzuhren sind mittlerweile relativ langlebig, was die Batterie betrifft. Wichtig wahr da schon, dass sie schwarz sein sollte und natürlich wasserdicht bis mindestens 200m. Der Boden sollte verschraubt sein und das nicht mit kleinen Schräubchen an den Ecken, sondern mit dem kompletten Rückdeckel. Die Krone sollte ebenfalls verschraubt sein, da Regen und auch der Einsatz im Wasser vorgesehen ist. Gegen unschöne Kratzer hilft ein Saphirglas und als Armband genügt die Silikonvariante oder ein Natoband.

 

schlichtes Design und ausreichende Größe

 

 

verschraubter Boden – 200m wasserdicht

 

Im Einsatz – Tag und Nacht

Die Uhr versieht ihren Dienst klaglos und fällt eher nicht auf. Wenn es sehr warm ist, kommt man leicht ins Schwitzen unter dem Silikonband, was sicher nicht zu vermeiden ist. Das Zifferblatt ist auch tagsüber gut ablesbar, was ich vorher etwas bezweifelt hatte. Nachts ist es fast schon zu hell, vor allem wenn es stockdunkel ist. Die Trigalight-Einsätze mit Tritium sind über alle Kritiken erhaben und leuchten halt immer – zumindest die nächsten 25 Jahre. In der Übergangszeit zwischen Tag und Nacht muss man manchmal etwas genauer hinschauen, da das Umgebungslicht langsam zu schwach wird und die Tritiumelemente noch nicht stark genug leuchten.

Die Lünette lässt sich in beide Richtungen drehen, was für eine Einsatzuhr ok ist – bei einer reinen Taucheruhr wäre das nicht gut. Bei längerem Tragen geht die schwarze Beschichtung an den Rändern verloren – die Haltbarkeit ist also nicht überragend.

Leider hat sich bisher einmal die verschraubte Krone von allein aufgedreht, weil sie nicht vollständig geschützt ist an den Seiten. Das ist nicht gut und ich werde es weiter verfolgen. Dürfte eigentlich nicht vorkommen. Das große Datum lässt sich ebenfalls hgervorragend ablesen.

 

das Saphirglas ist nicht entspiegelt

 

 

Lünette ist zwischen 12 und 01 bereits ohne Beschichtung

 

Technische Daten der Uhr

Werk

Ronda 517.6 DD Quarz, Kalender schwarz

Gehäuse

Doppelgehäuse: Aussengehäuse glasfaserverstärkter Kunststoff, Innengehäuse Stahlcontainer

Lünette

Stahl, beidseitig drehbar, geschwärzt, mit trigalight® Leuchteinsatz

Glas

Saphir

Wasserresistent

200 m / 20 bar / 660 ft / 290 psi / 20 atm

Grösse

Ø 45 mm H 11 mm

Gewicht

80 g (mit Standardband)

Zifferblattfarbe

schwarz

Beleuchtung

1-11 blau, 12 rot, H/M/SE Zeiger blau, Lünette blau

 

 

Fazit

Bisher bin ich trotz diverser Kleinigkeiten zufrieden Das mit der Krobe beobachte ich – das wäre sonst ein nogo. Am besten gefällt mir das dunkle Design und natürlich die Nachtablesbarkeit, die einfach Spitze ist.

 

 

Hier eine kurze Beschreibung der Traser H3 P6500, meiner ersten Einsatzuhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.