Streukreisermittlung

Immer wieder gibt es Fragen zur Ermittlung der Streukreise, daher hier eine kleine Anleitung.

 

Grundsätzliches

Die Streukreise werden auf unterschiedliche Art ermittelt, je nachdem, um welche Disziplinen es sich im Schießsport  handelt oder um die Jagd dreht. Unterschieden werden müssen folgende Disziplinen:

  1. Disziplinen, welche den Ring auf der Zielscheibe auch nur anreißen können.
  2. Disziplinen, bei denen der Treffer innerhalb des Ringes sein muss.
  3. Bei der Jagd und beim Einschießen einer Waffe wird im Allgemeinen der Mittelpunkt der Treffer als Messpunkt angenommen. Diese Variante wird nachfolgend auch genauer erläutert.

 

Hier gibt es eine Videoreihe zur präzisen Patronenherstellung:

Video 1 – Ausrüstung

 

Streukreise lochen auf 300m und gleichzeitig V0 messen

 

Ermittlung des Streukreises

Am besten kann man den Streukreis ausmessen, wenn mamn die Scheibe auf einen Tische legt und sich unter dem Trefferbereich ein weißes oder schwarzes Blatt Papier befindet, je nach Farbe der Scheibe. Als Hilfsmittel eigenen sich Messchieber, Streukreisscheiben oder einfache Kreisscheiben, z.B. von Standardgraph Nr. 1315 oder von Bocianelli.

Kreisschablone zum Ausmessen der Streukreise

 

Unterschieden werden muss zwischen 3 Treffern, die bei Verbindung einen Winkel größer 90 Grad ergeben und Treffern, bei denen alle Winkel kleiner 90 Grad sind.

 

Trefferbild mit einem Winkel größer 90 Grad

Hier wird der Kreis so gelegt, dass die beiden entferntesten Punkte gemessen werden, d.h. der Kreis muss nur durch die beiden Mittelpunkte der entferntesten Treffer führen.

 

ein Winkel ist größer 90 Grad

 

Beispiel für einen Winkel größer 90 Grad

 

Trefferbild mit Winkeln kleiner 90 Grad

Hier wird der Kreis so gelegt, dass die beiden drei entferntesten Punkte auf einem Kreis gemessen werden, d.h. der Kreis muss durch die drei Mittelpunkte der entferntesten Treffer führen.

 

alle Winkjel sind kleiner als 90 Grad

 

Beispiel für Trefferbild mit Winkeln kleiner 90 Grad

 

Beide Trefferbilder

Anschließend der Vergleich der Ermittlung der Streukreise:

 

 

Viel Spaß!

  2 comments for “Streukreisermittlung

  1. Thomas Sch.
    22. Juli 2019 at 14:53

    Hallo Tom,
    nach Deinem Video Wiederladen 05 habe ich mal eine Frage zum „Freiflug“. Wenn das Geschoss in den Lauf eintritt, ist es doch noch in der Hülse geführt und fliegt also nicht „frei“. Besteht da nicht die Gefahr einer Gasdruckerhöhung? Ich mache im September meinen Wiederladekurs und informiere mich bereits im Vorfeld. Zum jagdl. Übungsschießen habe ich mir mal die TopShot Schüttmunition (50er Pckg.) besorgt und jede Patrone abgewogen, weil ich den Streukreis optimieren wollte. Hat nicht funktioniert… nach Deinen Videos kann ich mir auch vorstellen, warum aus vielen Gründen nicht ;-)))
    Vielen Dank für Deine Antwort!
    Thomas Sch.

    • vesab
      23. Juli 2019 at 19:46

      Moin Thomas, yep, hast genau richtig erkannt 😉 Mit der Schüttmuni wird das nichts. Man nennt es eigentlich rotationslosen Flug, denn eine Führung durch die Hülse besteht ja, wie du auch erkannt hast. Der Druck lidert die Hülse aber an das Patronenlager, so dass die Führung nicht so dolle ist. Wenn man das Geschoss sehr nahe an die Züge setzt, muss man den Anfangsdruck erhöhen, wenn sie an den Zügen sitzt um ca. 500 bar laut QL. Also auf Nummer sicher gehen, beim berechnen und unbedingt die V0 messen, beim ersten Schuss mit der geringen Ladung bei einer Ladeleiter. Grüße Tom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.