Fuji Professional 6×9

analoge Sucherkamera Fuji Professional 6×9

alte Version: V 1.2 vom 20.12.11 letzter Update 10.01.13 ©2011

fotografie_analog_kamera_fuji_gw690ii_01

die „Großraumleica“

 

Wenn es etwas größer sein soll…

Zu meinen Kameras kam irgendwann eine sogenannte Texas-Leica hinzu. Im Rahmen meines Experiments lernte ich die Vorzüge von Rangefinder-Kameras kennen und probierte dies dann auch mit dem größeren 6×9-Format aus. Die Kamera mit der Bezeichnung GW 690 II sieht wie eine überdimensionale Leica aus – na ja entfernt zumindest. Man wird schon komisch angesehen, wenn man mit so einem großen Teil irgendwo aufkreuzt.

 

fotografie_analog_kamera_fuji_gw690ii_02
GW690II mit EBC Fujinon-M 1:3.5/90

 

Fuji GW690II Professional

Die Verarbeitung der Kamera ist erstaunlich hochwertig. Alles wirkt solide und nichts klappert irgendwo. Die Bedienlemente lassen sich satt bewegen und es ist kein übermäßiges Spiel vorhanden. Die Kamera stammt von der GL690 ab. Es gab in der Serie Fuji GW folgende Kameras, die sich im Format (erkennbar an der Bezeichnung), in der Ausstattung und in der Brennweite des Objektivs (s steht für 65mm Brennweite) unterschieden:

  • GW690II
  • GW670II
  • GSW690II
  • GW690III
  • GW680III
  • GW670III
  • GSW690III
  • GSW680III

 

Die GW690II wurde 1985 auf dem Markt gebracht und war eine Weiterentwicklung der GW690, die aus dem Jahre 1978 stammt. Das 90er EBC Fujinon-M 1:3.5/90 ist sehr scharf und bringt auf dem großen Rollfilm gute Ergebnisse zustande. Es können 120er oder 220er Filme mit jeweils 4, 8 oder 16 Aufnahmen verwendet werden. An der Oberseite wird die Filmart eingestellt.

 

 

fotografie_analog_kamera_fuji_gw690ii_03

trotzdem noch kompakt

 

fotografie_analog_kamera_fuji_gw690ii_04

Bedienungselemente an der Oberseite sind aufgeräumt

 

fotografie_analog_kamera_fuji_gw690ii_06

Zählwerk an der Unterseite

 

Die Kamera hat kein Wechselobjektiv, was daraus resultierte, dass Wechselobjektive größer 90 oder kleiner 65 mm selten gekauft wurden und daher ein Festobjektiv Sinn machte. Nun gab es 2 Versionen, eine mit dem 65er Objektiv (ca. 28-35mm bei Kleinbild) und das 90, welches unterhalb von 50mm KB angesiedelt war. Die Kamera wurde durch das Festobjektiv leichter und auch zuverlässiger. Die Flexibilität ging aber verloren. Die GW690 hatte noch Wechselobjektive. Ungewöhnlich erscheint evtl. der Verschluss am Objektiv.

 

 

fotografie_analog_kamera_fuji_gw690ii_05

fotografie_analog_kamera_fuji_gw690ii_07

fotografie_analog_kamera_fuji_gw690ii_08

fotografie_analog_kamera_fuji_gw690ii_09

seitlich angeschlagene konventionelle Rückwand

 

Die Kamera ist in der heutigen Zeit ein Relikt und nur für Fotografen interessant, die ihre Aufnahmen auch selbst verarbeiten. Sie entschleunigt den Aufnahmeprozess aber ist als relativ kompakte Sucherkamera im Mittelformat gegenüber anderen Kameras doch sehr schnell.

 

Technische Daten:

  • Filmformat: 6x9cm
  • Filme: kurzer 120er (4 Aufnahmen), normaler 120er (8 A.), 220er (16 A.)
  • Abmessungen: 189 (W) × 119 (H) × 123 (D) mm
  • Gewicht: 1430 g

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.