KTM 625 SXC

fahrzeuge_motorrad_sxc_01

KTM 625 SXC 2005

KTM SXC 625

Die KTM schaffte ich mir an, weil ich die Adventure zu groß fand (ADV 640). Die SXC hatte den gleichen Motor von der LC4 und wog über 20 Kilo weniger. Leider hatte sie auch einen kleineren Tank, der wiederum viel haltbarer war. Insgesamt war die SXC für mich ein Glücksgriff, da sie sehr zuverlässig war und ich sehr viel Spaß damit hatte.Die SXC war eines meiner besten Motorräder.

fahrzeuge_motorrad_sxc_02

2005 holte ich mir die erste SXC. Sie fuhr problemlos und große Umbauten waren nicht notwendig. Ein anderes Kettenrad beruhigte etwas (das originale ist aus Alu) und das normale Heck wurde gegen das Sportheck getauscht. Für’s Gepäck entwickelte ich einen kleinen Halter, welcher mit Packtaschen bestückt war, um auch weitere Reisen unternehmen zu können. Im Winter ging’s dann auch nach Norwegen zur Fjordrally und nur dafür musste die Maschine etwas angepasst werden. Neben Spikes und Stulpen bekam sie auch ein Fell auf die schmale Sitzbank.

fahrzeuge_motorrad_sxc_03

Nach drei Jahren wurde die Maschine gestohlen und ich musste eine Neue kaufen. Es blieb also alles beim Alten aber der Motor wurde bei höheren Drehzahlen immer etwas wärmer, als die alte Maschine. Bei längeren Etappen war die Sitzbank nicht komfortabel genug, so dass ich öfter mal im Stehen gefahren bin (eine Stunde fahren, 10 Minuten stehen).

fahrzeuge_motorrad_sxc_04

fahrzeuge_motorrad_sxc_05
Das Moped hat die Winterfahrten relativ gut weggesteckt – nur die Aluteile waren nicht so begeistert davon. Die Schwinge musste am meisten leiden und quittierte das auch mit unschönem Aussehen. Wenn es über Stock und Stein ging, war die SXC nicht immer optimal, da sie doch etwas schwer war und auch etwas übermotorisiert. Dafür waren dann Wheelies kein Problem 😉

fahrzeuge_motorrad_sxc_06

Trotz der eingeschränkten Gepäckunterbringung konnte ich mit der SXC auch ausgedehnte Reisen unternehmen. Mit etwas Gewichtsreduzierung und dem Weglassen unnötiger Ausrüstung bekam ich alles unter und die Maschine ließ sich auch noch gut fahren. Die meisten Kilometer spulte ich mit der SXC auf Reisen ab. Trotz geringer Laufleistung benutzte ich ausschließlich Stollenreifen, damit es im Gelände keine Probleme gab. Ein kurzer Ausflug ins Sumolager mit 17-Zoll-Rädern lag mir nicht so besonders, vor allem, weil die Front schwerer und niedriger wurde.

Technische Daten gibt’s bei KTM. Offen hat die SXC ca. 56 PS gehabt, Verbrauch lag zwischen 4,5 und 6 Litern, je nach Fahrweise. Dauerhaft über 100 km/h war nicht optimal für den Motor und den Fahrer.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.