Windsteueranlage Pacific

alte Version: V 1.0 vom 25.04.09 letzter Update 25.04.09 ©2009

wasser_nadir_wind_01

Windpilot Pacific


 

Weiter unten ist auch ein kleines Filmchen…

Die Windsteueranlage Windpilot Pacific

Nachdem ich die Wibo im letzten Jahr innen komplett saniert habe (siehe Wibo Teil I), ng es auf’s Wasser. Dabei stellte ich fest, dass das Festzurren der Pinne immer nur für kurze Zeit einen sinnvollen Kurs ergab. Der Pinnenpilot nervte mit Geräuschen und verbraucht außerdem jede Menge Strom. Ich suchte also nach Alternativen. Fündig wurde ich bei Windpilot. Dort suchte ich mir die Pacific aus, welche bis zu einer Bootsgröße bis 60 Fuß einsetzbar ist. Die Pacific light war für mein Stahlboot zu klein (wiegt 5,5 Tonnen). Seit dem Einsatz habe ich einige Vorteile:

  • Kurs wird genau gehalten (mit der üblichen Abweichung bei raumen Kursen).
  • Ich kann mir einhand auch mal in Ruhe einen Kaffee kochen.
  • Einhand Segel klar machen oder wechseln geht jetzt entspannter.
  • Mehr Zeit für andere Arbeiten während des Segelns.
  • Mehr Entspannung beim Segeln.

wasser_nadir_wind_03

Pacific Gradrosette über dem Einstellrad

wasser_nadir_wind_02

Anlage im hochgeklappten Zustand


 

Die Windsteueranlage Pacific im Einsatz

Auf der Wibo habe ich die Anlage am Heckspiegel einfach montieren können. Die Pacific kann an fast allen Hecks entweder mit oder ohne Zusatzteilen angebracht werden. Wer eine Pinne benutzt, hat nur einfache Steuerleinen zusätzlich anzubringen. Auch für Radsteuerungen kann die Anlage eingesetzt werden. Über zwei Rollen an jeder Seite wird die Steuerleine zur Pinne geführt. Das letzte Stück bildet eine Kette, damit man den Kurs mittels der Kettenglieder grob einstellen kann.

wasser_nadir_wind_04

Pacific im Einsatz

Das Einstellen der Anlage muss man erst Lernen. Ich bringe das Boot immer erst auf Kurs. Dann stelle ich die Windfahne je nach Windstärke in einem bestimmten Winkel nach hinten gekippt ein. Anschließend bringe ich die Windfahne genau zum Kurs in den Wind. Sie steht dann senkrecht und kippt nach keiner Seite. Dann lege ich die Kette in die Pinne ein. Kleinere Korrekturen nehme ich am Handrad der Pacific vor. Auch wenn ich höher an den Wind gehen will oder wenn ich abfallen muss. Wechsle ich den Kurs, z.B. nach einer Wende, stelle ich die Fahne wieder in den Wind. Vor der Wende nehme ich natürlich die Kette aus der Pinne.

Fahne steht quer und wirkt auf das Hilfsruder Fahne steht gerade (genau im Wind)
wasser_nadir_wind_05 wasser_nadir_wind_06
Leinenführung und Kettenstück auf Pinne Spinnakertuch am Fahnenende für Leichtwind
wasser_nadir_wind_07 wasser_nadir_wind_08

Mittlerweile möchte ich die Anlage nicht mehr missen. Nicht nur beim Einhandsegeln, auch wenn die Crew vollzählig ist, bringt es enorme Freiheiten.

Natürlich gibt es auch Nachteile. Bei Leichtwind (unter 2 Bf) und bei raumen Winden, wenn der scheinbare Wind an der Anlage unter 2 Bf sinkt, wird es schwierig den Kurs zu halten. Die Kursabweichungen werden dann größer. Die Vorteile überwiegen aber und der Zeitgewinn ist auch nicht zu unterschätzen, da die Anlage den Wind immer optimal ausnutzt.

 

Und hier noch ein Filmchen der Anlage im Einsatz auf meiner Wibo 930…


Technische Daten Windpilot Pacific

Hier die technischen Daten der Windsteueranlage. Die Daten stammen von der Homepage www.windpilot.de.

System Typ
Servo Pendelruder
Windfahnen Typ
H – Fahne
Arbeitsweise
steuert über das Hauptruder
Steuerimpuls
Wind
Steuerkraft
Fahrt durchs Wasser
Steuerelement
Hauptruder
Kraft-Hebelarm-Länge
< 220 cm / 90 in
Systemeignung
Schiffsgröße
< 18 m / 60 ft
Schiffsgewicht
< 25.000 kg / 55.000 lbs
Cockpit-Position
achtern
Art der Steuerung
Pinne oder Rad (mechanisch)
Als Notruder verwendbar
nein
Last am Spiegel
niedrig
Position am Spiegel
mittig, max. 10 cm / 4 in außermittig
Gewicht
20 kg / 44 lbs
Kraftübertragung
Pinne
Kraftübertragung mit Leinen über 4 Blöcke auf Pinnenbeschlag, Trimm über verstellbare Edelstahlkette
Vorteile
kurze Übertragungswege, da die Leinen am Pendelarm in Deckshöhe angreifen
kurze Leinen – wenig Reck
nur wenige Blöcke – wenig Reibung
schnelle Ausserbetriebnahme, Kette einfach aus dem Pinnenbeschlag nehmen
Rad
Kraftübertragung mit 4 Blöcken auf einen Radadapter, der als Scheibenbremse funktioniert und stufenlos verstellbar ist
Vorteile
kurze Übertragungswege, da die Leinen am Pendelarm in Deckshöhe angreifen
kurze Leinen – wenig Reck
nur wenige Blöcke – wenig Reibung
Radadapter überlastgeschützt, rutscht durch, wenn Bremse nicht zu fest angezogen wird
Montage möglich an 5/6/7/8 Speichenrädern
kompatibel für Radsteuersysteme mit bereits montiertem Autopiloten Autohelm 3000/4000 Navico/Simrad WP
Autopilot Option
Am Windfahnenhalter ist serienmäßig eine Aufnahme für einen Pinnenpiloten Autohelm/Simrad vorhanden

Ich wünsche allen Skippern immer eine handbreit Wasser unter dem Kiel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.