Luftboot Grabner Outside

wassersport_kanu_outside_50

an einer Insel angekommen

 

Das Grabner Outside

Das Outside ist das bekannteste Boot von Grabner und durch die enorme Haltbarkeit und Vielseitigkeit ist es auch oft auf extremen Touren eingesetzt worden. Das Boot fühlt sich vor allem auf Flüssen wohl, kann aber auch mit Abstrichen auf Seen gepaddelt werden. Es gibt eine Variante mit Heckbrett vom Outside, die ich hier ausführlich beschrieben habe.

 

wassersport_kanu_outside_60

 

Hier die technischen Daten des Outside:

  • Länge: 4,10 Meter; größte Breite: 1,00 Meter; Schlauchdurchmesser 30cm
  • Material Kautschuk 1100 dtex (extrem haltbar; Hypalon)
  • Gewicht: 22,5 Kilogramm
  • Zuladung: 330 Kilogramm lt. DIN und max. 3 Personen
  • Packmaß 55x30x25cm (im besten Fall)
  • 3 Luftkammern
  • Aufbauzeit 9 min!
  • motorisierbar bis 3 PS und 17kg mit Ausleger
  • zugelassen bis Wildwasser WW6
  • Kosten Outside 2016: 2300 Euro

 

Aufbau und Abbau

Auspacken, ausrollen und dann den Boden und die beiden Schläuche auf 0,3bar aufpumpen. Das Ganze dauert selten länger als 10 Minuten. In 20 Minuten ist man meist abreisebreit. Das Outside kann man auch mal auf Betonboden aufbauen – das geht mit Faltkanus eher schlecht.

 

wassersport_kanu_outside_51
der Packsack

 

wassersport_kanu_outside_52

die Sitzbretter bleiben montiert und werden einfach mitverpackt

die Leinen bleiben ebenfalls einfach am Boot

 

wassersport_kanu_outside_53

reine Aufpumpzeit liegt bei 8min

 

Zubehör und Varianten

Das Modell mit Heckbrett habe ich in einem anderen Beitrag ausführlich beschrieben. Es eignet sich eher für den Motor- oder Segelbetrieb.

 

wassersport_kanu_outside__20

hier Outside und Outside Power nebeneinander

 

Das Outside lässt sich mit allerei Zubehör ausrüsten. Sinnvoll sind folgende Zusatzausrüstungen:

  • Sitzbretter
  • Motor (beim Power sinnvoll, vor allem ein E-Motor – siehe dort)
  • Beschläge (braucht man für alles Mögliche)
  • Spritzdecke (für Touren und in der kälteren Jahreszeit)
  • Originaltaschen (nutzen den Platz gut wegen der genauen Passform)
  • Anker (zum Baden und Angeln)
  • Badeleiter (extra Schlauchbootbadeleiter aus Alu zum Baden)
  • Leinen (umlaufende Leine wichtig)

 

Paddeln mit dem Outside

Das Outside gehört auf den Fluss. Wer genug Ruhe hat und keinen Wert auf Geschwindigkit legt, kommt auch auf Seen vorwärts. Auf größeren Gewässern hört der Spaß aber bei Wind auf. Ab 15km/h Gegenwind geht fast nichts mehr. Mit zwei Paddlern kommt man bei 10-15km/h Gegenwind auf ca. 3km/h Durchschnittsgeschwindigkeit. Leider sind auf Grund der Bauform in Gegenrichtung auch nur durchschnittlich 5km/h zu erwarten. Das größte Problem ist also die Windanfälligkeit.

 

wassersport_kanu_grabner_outside_01

 

Auf dem Fluss sieht die Sache schon anders aus. Durch die große Haltbarkeit und Wendigkeit ist das Boot dort voll in seinem Element. Das Outside ist bis Wildwasser Stufe 6 zugelassen. Im hinteren Bereich gibt es eine verschließbare Öffnung, um das übergeholte Wasser ablaufen zu lassen. Auf zahmeren Abschnitten oder Seen wird das Teil einfach verschlossen. So bleibt es dann auch trocken im Boot.

 

wassersport_kanu_outside_54

für Touren über größere Gewässer sollte wenig Wind vorhanden sein

 

wassersport_kanu_outside_55

im Boot lässt sich auch noch genügend Gepäck für längere Touren unterbringen

 

Tipps

Eine Sammlung von Tipps habe ich im Beitrag über das Outside Power (am Ende) zusammen getragen. Einfach dort nachlesen.

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.