Sanierung Stahlyacht II

Sanierung der Wibo 930 ‚Nadir‘ Teil 2

alte Version: V 1.7 vom 21.04.09 letzter Update 06.07.14 ©2009

wassersport_segeln_nadirsan2_01

Wibo 930 Ostsee 2008

 

Die Sanierung Teil II  – die Außenhülle

Nachdem ich die Wibo innen komplett saniert habe (siehe Wibo Teil I), ist es an der Zeit, auch die Hülle einer Begutachtung zu unterziehen. Im Frühjahr 2009 habe ich zahlreiche Baustellen entdeckt, als ich einige Teile renovieren wollte. Unter anderem sind folgende Arbeiten nun notwendig geworden:

  • Erneuerung der kompletten Fußreling (Süllrand) in V2A
  • Erneuerung der Püttingeisen für alle Wanten in V2A (inkl. Klapphalterung der Wanten)
  • Umbau der kompletten Reling (Einstieg hinten, Stützen ändern, Einstieg vorn)
  • Deck komplett sanieren (schleifen, streichen, tlws. Holzteile erneuern)
  • Rumpf schleifen streichen inkl. Antifouling (inkl. Ausbesserungen)
  • Beschläge erneuern (Klampen vorn, mittschiffs)
  • Haltebügel im Cockpit (alte Halterung mit Kompasssäule entfernen)
  • Kompasshalterung erneuern, Kompass reparieren, GPS-Halterung bauen
  • Motorluk umbauen
  • Ankerhalterung bauen (Ankerkasten?)
  • Wasserabflüsse im Cockpit erneuern
  • WC umbauen und erneuern

 

Damit ist zwar noch nicht das ganze Boot saniert – aber es soll ja noch Arbeit übrig bleiben. Erneuert werden sollen irgendwann noch alle Durchlässe und die komplette Konstruktion der Backskisten.

wassersport_segeln_nadirsan2_02
auf ins Winterlager

 

Fußreling erneuern – Süllrand

Auf der Wibo war werksseitig ein ovales Rohr (38x20x2mm) als Süllrandabschluss aufgeschweißt. Auf diesem Rohr wurden die Relingstützen und Zäune aufgeschweißt. Außerdem wurden unklugerweise im Vorschiffbereich Klampen (Lippklampen) auf das Rohr geschraubt. Das war die größte Schwachstelle, denn nun konnte Wasser in das Rohr eindringen, wenn die Verbindung einmal gelockert war. Da die Festmacher durch diese Lippklampen geführt werden, war es nur eine Frage der Zeit, bis einmal eine Lippklampe nicht mehr ganz fest saß. Das schwarze Rohr wurde also von innen vom Rost aufgefressen und an der Bordwand liefen die Roststrähnen herunter – kein schöner Anblick.
Beim Abbau der Reling musste ich zudem feststellen, dass im Bereich der aifgeschweißten Relingstützen das Rohr von innen ebenfalls stark angerostet war. Eine Stütze konnte ich ohne Kraftanstrengung von der Fußreling ‚pflücken‘. Das hätte ein echtes Problem auf See werden können. Leider hatte ich das ganze Ausmaß der Probleme erst erkannt, nachdem ich versucht hatte, das vorhandene Rohr zu sanieren. Leider zwei Tage umsonst gearbeitet.

wassersport_segeln_nadirsan2__01
beim Schleifen entdeckte ich einige Schwachstellen

 

Anschließend die Bestandsaufnahme. Das Süllrohr war hinüber. Ich wollte es noch sanieren, aber beim Schweißen merkte ich, dass es keinen Wert hat. Also muss es abgeflext werden.

wassersport_segeln_nadirsan2__02
Rostschaden am Süllrohr am Bug

wassersport_segeln_nadirsan2__03

alte schlechte Schweißnaht gefunden

wassersport_segeln_nadirsan2__05

das erste Stück ist herausgetrennt

wassersport_segeln_nadirsan2__04

das Süllrohr ist unten fast durchgerostet

 

 

Das Auswechseln des Rohres in einer Werft kostet zwischen 3.400 und 4.500 Euro. Das waren die Angebote, die ein Eigner für die gleiche Arbeit erhalten hat. Ich beschloss, ein V2A-Rohr (Edelstahlsorte 1.4301; 25x2mm) zu verwenden, welches bei 24 Metern ca. 200 Euro kostet. V2A ist für die Ostsee ausreichend im Überwasserbereich. Geschweißt wird mit WIG, Schwarz/Weiß-Verbindung mit ESAB-Schweißstäben OK16.95 (mit dem Lorch HT-180 ACDC). Die Naht selbst ist dann ebenfalls korrosionsbeständig. Das größte Problem ist dabei das Abschotten des Windes, welcher beim Schutzgasschweißen doch sehr hinderlich ist.
Die ersten Arbeiten sind erledigt. Material ist gekauft (25×2 V2A-Rohre, neues Argon, Stäbe, jede Menge Trennscheiben). Das komplette alte Süllrohr habe ich mühsam mit einer 850-Watt-Flex abgeschnitten. Das ist eine sehr sehr dreckige und laute Arbeit. Für die Arbeiten habe ich mir vorab aus dem Material des abgebauten Daches eine Arbeitsbühne gebaut. Damit ging die Arbeit bedeutend schneller. Aus dem Süllrohr kam in einigen Bereichen Wasser heraus, obwohl ich das Rohr von unten mehrmals angebohrt hatte. Es wäre wohl früher oder später an vielen Stellen durchgerostet. Die Arbeit auf Deck ist ohne Seereling relativ gefährlich, da man nix mehr zum Festhalten hat. Die Kosten sind allerdings noch etwas gestiegen, da ich viele Flexscheiben, viel Gas und Schweißstäbe gebraucht habe.

wassersport_segeln_nadirsan2__06
Material vom Dachbau

wassersport_segeln_nadirsan2__07

die Arbeitsbühne

wassersport_segeln_nadirsan2__08

die komplette Reling ist abgeschnitten

wassersport_segeln_nadirsan2__09

die Naht ist bereits verputzt

wassersport_segeln_nadirsan2__10

Speigatt

wassersport_segeln_nadirsan2__11

am Heck ist noch das alte Rohr zu sehen

 

Die Arbeitsbühne hat sich mittlerweile als äußerst praktisch erwiesen. Ich kann auf die Bühne eine Kiste stellen und dann im Sitzen das Rohr schweißen. Im Stehen muss man sich immer total verdrehen. Innerhalb von 2 Tagen habe ich die neue Fußreling geschweißt. Das waren fast 20 Meter Schweißnaht. Beim WIG-Schweißen verbraucht man sehr viel Argon, so dass ich noch eine zweite Flasche besorgen musste. Die Nähte sind nun verputzt, einmal mit Rostversiegler und zweimal mit Rostschutzfarbe gestrichen. Jetzt müssen die alten Relingstützen, der Bugkorb und der Heckkorb angeschweißt werden. Nach einer Weile gab es auch einen schönen Sonnenbrand vom Schweißen. Darauf hin musste ein altes Hemd als UV-Blocker herhalten.

wassersport_segeln_nadirsan2__12

Windschutz für das Schutzgasschweißen

wassersport_segeln_nadirsan2__14

Flasche und Inverter direkt an der Bühne

wassersport_segeln_nadirsan2__13

Inverter Lorch HT 180 ACDC im Einsatz

wassersport_segeln_nadirsan2__15

die ersten Nähte sind gezogen

wassersport_segeln_nadirsan2__16

Rohr wird mit Zwingen in Form gebracht

wassersport_segeln_nadirsan2__17tom

Hemd gegen Schweißersonnenbrand 😉

wassersport_segeln_nadirsan2__18

die Nähte

wassersport_segeln_nadirsan2__19

Fußreling ist komplett geschweißt

wassersport_segeln_nadirsan2__21

das neue Rohr bringt keine Rostfahnen

wassersport_segeln_nadirsan2__20

Naht und schwarzer Stahl sind versiegelt

wassersport_segeln_nadirsan2__22

Rumpf oberhalb WL komplett geschliffen

wassersport_segeln_nadirsan2__23

Primer auf Vordeck

 

Reling sanieren

Die alten Stützen waren noch gut. Zwei musste ich verlängern, da sie bei der Kombinatione Stahl/Edelstahl + Wasser an der Nahtstelle innen korrodiert waren. Die Schweißnähte am Bugkorb sind nicht so der Renner. Ich hatte die Vorbereitung schlampig gemacht. Das aufzuschweißende Rohr muss genau an die Kontur des Süllrandes angepasst werden, um eine ordentliche Naht zu bekommen. Da war viel Nacharbeit angesagt. Die Stützen habe ich alle sorgfältig vorbereitet und deshalb ließen sie sich gut anschweißen.
Das Schweißen der Reling hat mehr Zeit verbraucht, als geplant. Die kleinen Nebenarbeiten und die Anpassungen schluckten Zeit. Aufgrund von Zeitmangel verschiebe ich die neuen Püttinge auf das Jahresende – ich will ja schließlich die Saison nicht verpassen.
Die Achterstaghalterung erschien mir aber nicht sehr vertrauenserweckend. Das ausgearbeitete Loch in dem kleinen Halter (4mm starkes Blech) kann auf Dauer nicht halten. Ich musste also eine Notlösung basteln, ohne am Heck noch schweißen zu müssen. Schön ist die Lösung nicht geworden aber ich habe mehr Vertrauen. Werde das am Jahresende noch einmal umbauen. Für die Saison mags reichen. Neue Relingsdrähte gibt es nächste Woche.

wassersport_segeln_nadirsan2__25
Bugkorb wieder dran

wassersport_segeln_nadirsan2__26

vorbereitete Relingstützen

wassersport_segeln_nadirsan2__27

Nähte an den Stützen

wassersport_segeln_nadirsan2__28

alle Stützen wieder angeschweißt

wassersport_segeln_nadirsan2__29

alte Halterung (hier schon mit neuem Blech)

wassersport_segeln_nadirsan2__30

Notlösung für eine Saison

 

Streichen, streichen, streichen

So ein Boot ist ganz schön groß. Das Deck habe ich jetzt mit Rostversiegelung (blanke Metallstellen), Rostschutz (ebenfalls blanke Stellen), Primer, Vorstreich und Lack eingepinselt. Die letzte Lage Lack fehlt nun noch. Die Außenhaut ist an den blanken Stahlteilen ebenso behandelt worden. Ansonsten 1x Vorstreich und 1x Lack. Die Decklage kommt noch (plus Zierstreifen und Namen). Leider konnte ich nach einem Vorfall mit dem Bootsnachbarn (Mobo, GFK) nicht mehr schleifen (abhängen aufgrund von Wind nicht möglich), so dass Kanten und Ränder zu sehen sind. Also muss ich auch das im Herbst/Winter noch einmal anfassen. Hatte jetzt aber keine Lust darauf, noch zwei Wochen dran zu hängen. Erst einmal ist der Schutz wichtig, dann kommt das Aussehen. So bleibt noch genug Arbeit 😉

wassersport_segeln_nadirsan2__24

fehlt nur noch Antifouling…

 

Noch einmal

Auf zur letzten Runde vor dem Krantermin. Ich musste noch einmal den blauen Lack teilweise herunterschleifen, da Absätze und die alten Aufkleber zu sehen waren. Habe dann die Aufkleber mit Spachtel und Verdünnung entfernt und die Kanten neu geschliffen. Lackierung ist dann abgeschlossen und auch Antifouling ist drauf. Zusätzlich habe ich zwei Laschen für den Spibaum an die Reling geschweißt. Nun belastet er den neuen Relingsdraht nicht mehr. Die Anoden wurden noch erneuert. Der Mast steht komplett und aufgetucht ist ebenfalls. Die weiteren Arbeiten erfolgen im Wasser.

wassersport_segeln_nadirsan2__32

Farbe ist wieder abgeschliffen

wassersport_segeln_nadirsan2__31

alte Aufkleber entfernt

wassersport_segeln_nadirsan2__33

neu grundiert

wassersport_segeln_nadirsan2__43

Anoden erneuert

wassersport_segeln_nadirsan2__38

Laschen für Spibaum angefertigt

wassersport_segeln_nadirsan2__40

… und angeschweißt

wassersport_segeln_nadirsan2__39

das Lorch wieder im Einsatz

wassersport_segeln_nadirsan2__34

das Rigg komplett vormontiert

wassersport_segeln_nadirsan2__35

Mast wird gestellt mit dem Eigenbaujütbaum

wassersport_segeln_nadirsan2__36

Mast auf halber Höhe

wassersport_segeln_nadirsan2__41

Mast steht

wassersport_segeln_nadirsan2__42

und Groß ist aufgetucht

wassersport_segeln_nadirsan2__44

Krantermin kann kommen…

 

Endlich geht es ins Wasser. Beim Kranen noch schnell den Kiel einmal gestrichen und dabei festgestellt, dass da doch am Jahresende mehr gemacht werden muss. Beim Kranen ging alles glatt. Als ich im Wasser war schmiss ich den Diesel an. Nach der ersten Umdrehung tuckerte er los. Wasser und Öl waren frisch und die Batterie war voll. Ich fuhr aus der Krangasse und wollte erst steuerbord wenden, drehte dann aber doch nach backbord ab in Richtung Vorbereitungssteg. Und das war gut so. Nach ein paar Metern ging der Diesel aus. Es waren noch gut 20 Meter bis zum Steg. Die Fahrt im Boot reicht für ein ordentliches Anlegemanöver gerade noch aus. Puh – noch mal gut gegangen. Der Anker lag in der Backskiste… Was war los? Na ja, hab vergessen den Dieselhahn zu öffnen, da er sehr weit hinter dem Motor liegt. Werd ich wohl nicht mehr vergessen…

wassersport_segeln_nadirsan2__53

die Luken müssen noch aufgefrischt werden

wassersport_segeln_nadirsan2__54

die Innenfläche wird nur geölt

wassersport_segeln_nadirsan2__45

die Kielsohle sieht noch nicht optimal aus

wassersport_segeln_nadirsan2__46

die Farbe muss im Herbst richtig drauf…

wassersport_segeln_nadirsan2__47

es geht los

wassersport_segeln_nadirsan2__48

nur noch die Leinen kappen 😉

wassersport_segeln_nadirsan2__49

endlich

wassersport_segeln_nadirsan2__51

sicher am Vorbereitungsteg angekommen

wassersport_segeln_nadirsan2__50
Sommerliegeplatz im Stadthafen ist erreicht

wassersport_segeln_nadirsan2__52

 

Ich wünsche allen Skippern immer eine handbreit Wasser unter dem Kiel!

 

Der 1.Teil der Sanierung ist hier zu finden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.