Schutzfilter für Objektive

Schutzfilter

Um hochwertige Objektive an der Frontlinse zu schützen, benutze ich Schutzfilter. Diese verhindern effizient mehrere Dinge:

  • Kratzer auf der Frontlinse
  • Putzspuren (Mikrokratzer)
  • Beschädigungen der Frontlinse bei Schlägen
  • Beschädigung des Gewindes bei Schlägen

Durch die Schutzfilter ist die Wertstabilität des Objektives ein wenig größer und man spart sich eventuell anfallende teure Reparaturen.

Natürlich wird die Bildqualität ein wenig negativ beeinflusst – dies aber in so geringem Maße, dass man es in den meisten Fällen nicht einmal sieht und daher vernachlässigen kann. Dafür benötigt man aber hochwertige Filter.

Eigenschaften der Filter

Schutzfilter müssen bestimmte Eigenschaften haben, damit sie gut funktionieren. Folgende Dinge müssen beachtet werden:

  •  Glassorte und Bearbeitung
  • Beschichtung des Filterglases
  • Eigenschaften der Fassung

Das Filterglas

Das Glas sollte äußerst stabil sein, damit es bei einem Schlag nicht sofort zerbricht und dann doch die Frontlinse beschädigt. Preiswerte Filter verwenden meist nicht sehr stabile Gläser, so dass man hier ein besonderen Wert darauf legen muss. Gute Filter werben oft mit einer höheren Bruchfestigkeit, die bei seriösen Herstellern (die einen Ruf zu verlieren haben) auch gewährleistet wird.

Die Beschichtung

Filter werden fast immer beschichtet und diese Beschichtung ist in mehreren Layern aufgebaut. Einfache Filter besitzen 1 bis 8 Layer in einer Beschichtung, welche einen unterschiedlichen Zweck erfüllen. Eine Beschichtung sollte folgendes gewährleisten:

  • Reflexionen mindern
  • öl- und lösungsstabil sein
  • wasserabweisend sein (Abperleffekt)
  •  stabil sein gegen mechanische Beschädigungen
  • gut „putzbar“ sein (einfach zu putzen)

Manchmal sind Beschichtungen sehr gut reflexionsmindernd aber lassen sich nur sehr schlecht putzen. Hier muss auf die Erfahrungen anderer gesetzt werden. Der Reflexionsgrad sollte unter 1% liegen. Gute Filter erreichen eine Lichtdurchlässigkeit zwischen 99,3 und 99,9%.

Das Gewinde

Das Gewinde besteht meist aus Aluminium und sollte sehr stabil (nicht spröde und nicht zu weich) und das Gewinde sauber geschnitten sein. Oft gibt es bei einfachen Filtern schlechte Gewinde, die unter Umständen das Objektivgewinde ruinieren können. Gute Gewinde „laufen“ von allein, wenn man sie anstößt, das heißt, sie lassen sich ohne Kraftaufwand handeln. Das Gewinde sollte immer sauber gehalten werden.

Beispiel HOYA-Filter

Ich benutze sehr viel japanische HOYA-Filter, da sie ein gutes Preis-Leistungsverhältnis haben. Aber auch B/W-Filter und andere Markenfilter. Bei den HOYA-Filtern kann man 3 Hauptklassen ausmachen, die deutlich unterschiedliche Qualitätsmerkmale aufweisen:

  • HMC-Filter
  • HM-Filter
  • HM nano Filter

Die HMC-Serie bedient den preiswerten Markt und diese Filter kann ich nicht empfehlen. Die Glasbruchfestigkeit ist nur „normal“ und daher nicht ausreichend. Die HD- und HD-nano-Filter benutzen Glas, welches 4x so stabil ist, wie das der HMC-Filter.

Der Unterschied in der Beschichtung ist wie folgt:

  • HMC: 8-fach beschichtet
  • HD: 16-fach beschichtet
  • HD nano: 32-fach beschichtet (feinere „nano“-Beschichtung)

Ich greife meist zu den HD-Filtern, weil ich eine bessere Bildqualität bei den nano-beschichteten Filtern nicht feststellen konnte. Weiter unter sind Links zu den Preisen der einzelnen Filterklassen.

Das Video

Ich habe zu diesem Beitrag auch ein Video auf meinem YT-Kanal hochgeladen:

Hier das Video auf meinem Youtube-Kanal

Anhang

Hinweis:

In diesem Beitrag werden interne und externe Links verwendet. Interne Links führen auf meine eigene Website und sind nicht näher gekennzeichnet. Externe Links zu Amazon sind mit einem zusätzliche Hinweis gekennzeichnet. Wer Produkte über diese Links bei Amazon erwirbt zahlt nicht mehr aber ein kleiner Teil des Erlöses kommt mir zugute. Vielen Dank für die Nutzung!

Affiliate Links:

HOYA-Filter:

HOYA HMC UV
HOYA HD Protector
HOYA HD nano UV

einfache Filmklappe

Dieses Equipment habe ich für die Tests und Filmaufnahmen benutzt:

Body Sony Alpha 9 oder Sony Alpha 7R III

2-3 Ersatz-Karten 64 Gb (die schnellen)

Drohne DJI Mavic Air

Actioncam Sony FDR3000

Stativ Gitzo Nachfolger Mountaineer

Kugelkopf Markins Q3 Traveler

Cosyspeed Camslinger Outdoor Kameratasche mit Hüftgürtel 

Funkstrecke Sony UWP-D11

Sony SEL-1635GM G Master Blende 2.8

Akkus NP-FZ100

Blasebalg Giotto

Lupine Neo

Mobiles Ladegerät inkl. 12V

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.