Ruinen Prora mit Sony und Godox AD-200

Prora – die Tour

Die Ruinen in Prora sind ja bekannt und sehr große Bereiche sind schon saniert und der Kommerzialisierung zugeführt. Ein kleiner Teil lohnt sich wohl nicht, so dass da noch die alten Bauten stehen. Die Zäune fehlen größtenteils oder waren nie da – keine Ahnung. Auf jeden fall ist es gefährlich in den Ruinen herumzulaufen.

 

Die Ausrüstung

Ich bin mit folgender Ausrüstung losgezogen, um ein paar Fotos zu machen. Ic h wollte vor allem einen Blitzaufbau ausprobieren und hatte ein Bild im Kopf, welches ich umsetzen wollte. Mitgenommen habe ich:

  • Sony Alpha 9 zum fotografieren
  • mit Sony FE 16-35 2.8 GM
  • Sony Alpha 7 RIII mit 50/1.4 zum filmen
  • 2x Godox AD200
  • kleine Softbox (kam nicht zum Einsatz)
  • Blitzstativ Monfrotto AC mini
  • Gitzo-Rucksack

 

Das Setting

Ich suchte einen langen Gang oder Flur mit mehreren größeren Räumen dazwischen – möglichst ohne große Wände in Längsrichtung. Eine oder zwei Querwände waren willkommen. Ansonsten möglichst marode und zerfallen, was dort wohl nicht schwierig werden würde.

Geplanter Aufbau war:

  • Sony Alpha auf Stativ
  • ein Blitz in Höhe Kamera, verdeckt platziert, um den Vordergrund auszuleuchten
  • ein Blitz in einem nachfolgenden Raum, um einen hohen Kontrast durch helles Licht zu erzeugen
  • dahinter möglichst dunkel im Gang

Die Location war recht schnell gefunden und der Aufbau ist in der nachfolgenden Skizze zu sehen.

Skizze 1: Perspektivische Darstellung aus Sicht der Kamera (für das Ergebnisbild)

 

Skizze 2: Sicht von oben (die dunklen Kästen sind die beiden Godox AD200)

 

Die Belichtung

Die Belichtung erfolgt mit einer langen Zeit, um etwas Umgebungslicht aufzufangen, die Blitze wurden wie folgt geregelt:

  • Belichtung ca. 1/8 s mit Blende 5,6 wegen der Tiefenschärfe
  • Blitz neben der Kamera um 1-2 Stufen zurückgenommen, TTL-Modus
  • Blitz im hinteren Raum um ca. 0.3-0.7 Stufen zurückgenommen
  • Belichtungsreihen sind notwendig

Mit den Belichtungsreihen kann man das Ergebnis so steuern, dass einem die Aufteilung der Helligkeiten im Verhältnis zum vorhandenen Licht gefällt. Auch die Brennweiten sollten variiert werden und natürlich der Standpunkt der Kamera.

 

Das Ergebnis

Hier das Bild, welches meiner Vorstellung am besten entspricht:

Brennweite 16 mm, 1/8 s, Blende 5.6, ISO 400, 1. Blitz -0.3, 2. Blitz -1.3

 

Das Video

Ich habe zu diesem Beitrag auch ein Video auf meinem YT-Kanal hochgeladen:

 

 

Anhang

Hinweis:

In diesem Beitrag werden interne und externe Links verwendet. Interne Links führen auf meine eigene Website und sind nicht näher gekennzeichnet. Externe Links zu Amazon sind mit einem zusätzliche Hinweis gekennzeichnet. Wer Produkte über diese Links bei Amazon erwirbt zahlt nicht mehr aber ein kleiner Teil des Erlöses kommt mir zugute. Vielen Dank für die Nutzung!

Affiliate Links:

Dieses Equipment habe ich für die Videoaufnahmen benutzt:

Body Sony Alpha 9 oder Sony Alpha 7R III

Sony SEL1635Z Blende 4

Sony SEL-1635GM G Master Blende 2.8

2-3 Ersatz-Karten 64 Gb (die schnellen)

Drohne DJI Mavic Air

Stativ Gitzo Nachfolger Mountaineer

Kugelkopf Markins Q3 Traveler

Cosyspeed Camslinger Outdoor Kameratasche mit Hüftgürtel 

Funkstrecke Sony UWP-D11

Sony SEL-1635GM G Master Blende 2.8

Akkus NP-FZ100

Blasebalg Giotto

Mobiles Ladegerät inkl. 12V

HOYA-Filter:

HOYA HD Protector
HOYA HD nano UV

LED-Leuchten:
RX-18T Flex-Roll
RX-11TD Flex-Roll

einfache Filmklappe

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.