Kite- und Windsurfer fotografieren

 

auf dem Saaler Bodden

 

Surfer fotografieren

Wer selbst so rasant auf dem Wasser umhersaust, möchte irgendwann vielleicht mal Fotos davon haben oder man fotografiert selbst und will Freunden eine Freude machen. Was muss man beachten, wenn man Kite- oder Windsurfer fotografieren will? Hier meine 6 Tipps.

 

 

Das Video

Ich habe zu diesem Beitrag auch ein Video auf meinem YT-Kanal hochgeladen:

 

Hier das Video auf meinem Youtube-Kanal

 

Tipp 1: Teleobjektive

Meist ist das Objekt der Begierde etwas weiter draußen und da helfen Weitwinkelobjektive wenig, soll der Surfer halbwegs formatfüllend auf dem Bild sein. Natürlich könnte man sich auch ins knietiefe Wasser stellen oder auf eine Sandbank aber das wird spätestens bei Windstärke 6 kein Vergnügen mehr und die Kameraausrüstung ist doch sehr gefährdet. Spritzer oder auch Stürze gibt es alle Nase lang und wer kein Unterwassergehäuse hat, sollte dieses Abenteuer lieber meiden.

Teleobjektive ab 200 mm Brennweite machen Sinn, besser sind 400 mm oder mehr. Ich nutze z. B. ein 100-400er von Sony mit einer Öffnung von 4.5-5.6 und oft auch einen zusätzlichen 2x Konverter. Leider ist die Öffnung dann bei 800 mm nur noch Blende 11. Dazu später noch mehr.

 

Sony Alpha 9 + Sony FE 4.5-5.6/100-400 GM + 2x Konverter

 

Tipp 2: Verschlusszeit kurz oder Mitziehen

Da draußen auf dem Wasser Action angesagt ist und sich alle schnell bewegen, sollte man unbedingt kurze Verschlusszeiten benutzen. Dann sind die Bewegungen eingefroren, was am besten ab 1/2000 s funktioniert, da sich z. B. Kiter in alle Richtungen bewegen beim Sprung. Wer das Mitziehen übt, z. B. bei einem Windsurfer, der kann es mal mit 1/60 bis 1/200 s versuchen. Bei 1/60 s werden wohl nur wenige Bilder scharf und bei 1/125 s hat man eine ordentliche Ausbeute. Beim Mitziehen daran denken, dass man beim Auslösen unbedingt weiter mitziehen muss – also nicht anhalten beim Auslösen.

 

 

Tipp 3: schnelle Bildfolgen

Um die Ausbeute an guten Bildern zu erhöhen, sollte man schnelle Bildfolgen wählen. Ab 5 B/s ist das Ganze ok, besser sind 10 B/s oder sogar 20 B/s – aber daran denken, dass dann auch die Bildanzahl gewaltig in die Höhe schnellt und alle Bilder gesichtet werden wollen.

 

 

Tipp 4: Stative

Ein Stativ erhöht die scharfen Bilder ganz enorm. Ob man nun ein Dreibei- oder ein Einbeinstativ benutzt, ist Geschmackssache. Ein Dreibein ist etwas stabiler und das Einbein etwas flexibler. Ich nutze Stative von Gitzo und entsprechend stabile Köpfe von Markins und Sirui.

 

Dreibein-Stativ von Gitzo (Stativ Gitzo Nachfolger Mountaineer Amazon + Kugelkopf Markins Q3 Traveler)

 

extrem klein zusammenschiebbares Einbeinstativ von Gitzo (Gitzo Einbeinstativ Amazon + Sirui Neiger Amazon)

 

 

Tipp 5: viel Licht

Durch die kleinen Blenden (große Blendenzahl, z. B. 11) benötigt man viel Licht. Dazu kommen noch die kurzen Verschlusszeiten von 1/2000 s und man kann die ISO nicht unendlich hochschrauben. Ich nutze ISO-Werte zwischen 200 und 2500, um bei Sonnenschein zu fotografieren. Bei Bewölkung muss ich schon den 2x Konverter abschrauben und mit 1/1000 s vorlieb nehmen (dann Blende 5.6), um ISO-Werte um 800-1000 zu bekommen. Hier probiere ich auch oft Mitzieher. Also unbedingt bei voller Sonne fotografieren, was man ja sonst oft vermeidet.

 

 

Tipp 6: nicht gegen die Sonne

Gegenlicht flacht die Bilder ab und erhöht den Kontrast. Das hilft hier beides nicht und erhöht auch noch den Unschärfeeindruck. Also ist die Sonne im Rücken hier mein Freund und bringt auch ordentlich Zeichnung in den Surfer. Es sei denn, man möchte eine Silhouette im folgenden Bild.

 

 

Das waren die 6 Tipps.

 

Die Ausrüstung

Hier noch meine Standardausrüstung, die ich zu vielen Einsätzen mitnehme, da ich ja zusätzlich auch noch Videos aufnehme:

 

diese komplette Fotoausrüstung muss in das Kanu + Kanuequipment

 

Hier meine persönliche Ausrüstung (die Links führen zu Amazon, wenn nicht anders angegeben):

 

Ihr seht, es ist eine ziemlich umfangreiche Ausrüstung. Das meiste davon passt in den Gitzo-Rucksack und diesen stecke ich wiederum einfach in einen großen Packsack. Das hat sich bewährt:

 

Rucksack Gitzo

 

 

 

Hinweis:

In diesem Beitrag werden interne und externe Links verwendet. Interne Links führen auf meine eigene Website und sind nicht näher gekennzeichnet. Externe Links zu Amazon sind mit einem zusätzliche Hinweis gekennzeichnet. Wer Produkte über diese Links bei Amazon erwirbt zahlt nicht mehr aber ein kleiner Teil des Erlöses kommt mir zugute. Vielen Dank für die Nutzung!

 

Weitere Links zu Amazon auf dieser Seite:

Cosyspeed Camslinger Outdoor Kameratasche mit Hüftgürtel 

Funkstrecke Sony UWP-D11

SEL100400GM

SEL-TC20

Sony SEL-1635GM G Master Blende 2.8

DJI Mavic Air

Akkus NP-FZ100

Ersatz-Karten 64 Gb (die schnellen)

Objektiv Sony FE 4.5-5.6/100-400 GM mit Gegenlichtblende

Telekonverter 2-fach SEL-TC20

Tarnplane

Camo-Tarp Hammoks

Heringe-Set

Tarp-Stange

Multitool

Suunto-Kompass, wie Recta

Benchmade Nakamura

Tarnband Objektiv

Surefire Backup Lampe

Lampe BW Streamlight (auf die rote LED achten)

Blasebalg Giotto

Lupine Neo

Actioncam Sony FDR3000

Stativ Gitzo Nachfolger Mountaineer

Kugelkopf Markins Q3 Traveler

Mobiles Ladegerät inkl. 12V

2x Ortlieb Packtasche groß wasserdicht

Ortlieb Packsack klein wasserdicht

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.